Der Darß unterm Hakenkreuz 1933 – 1945. Beispiel: Kirche Born


Die Grundsteinlegung der Kirche in Born fand am 4. Oktober 1934 statt; Hitler war seit Ende Januar 1933 an der Macht. Die Anregung für eine „Gefallenen-Gedächtnis-Kapelle“ stammt jedoch schon aus dem Jahre 1925 und kam vom Kriegerverein in Born, wie dieses Dokument belegt:

Barther Zeitung 28. 1. 1925 Erste Pläne für den Bau einer „Gefallenen-Gedächtnis-Kapelle“ in Born a. Darß. Die Anregung kommt vom Kriegerverein; im Ausschuss arbeitet der spätere DC-Bischof Thom mit, der damals Hilfsprediger in Born ist

Diese Anregung des Kriegervereins, eine „Gefallenen-Gedächtnis-Kapelle“ zu errichten, wird auf die spätere konkrete Planung und Ausführung des Kirchleins direkte Auswirkung haben.

Die Grundsteinlegung erfolgt aber erst 9 Jahre später, am Erntedanktag, dem 4. Oktober 1934. Im Gemeindeblatt „Der Darßer Bote“ und in der Regionalzeitung wird über das lokale Großereignis berichtet:

4. Oktober 1934 Grundsteinlegung der Kirche in Born a. Darß. Barther Zeitung 5. 10. 1934; Stadtarchiv Barth
4. Oktober 1934 (2) Grundsteinlegung Kirche Born. Barther Zeitung 5. 10. 34; Stadtarchiv Barth

Die Frau von Pastor Pleß, Christel Pleß, hat anlässlich der Grundsteinlegung ein längeres Gedicht verfasst, das im Gemeindeblatt „Der Darßer Bote“ veröffentlicht wurde. Hier zunächst die Originalfassung:

IMG_20190930_110317
Originalgedicht von Friedel Pleß (Frau des Pastors Pleß) anlässlich der Grundsteinlegung der Kirche in Born a. Darß am 4. Oktober 1934; Quelle: Privatarchiv Schneidereit; Pfarrarchiv Prerow

Es gibt eine „korrigierte Fassung“ von diesem Gedicht. Diese „korrigierte Fassung“ wurde vom Sohn von Friedel Pleß anlässlich des 70sten Jubiläums der Grundsteinlegung in Born in der Kirche ausgelegt:

IMG_20190929_155507
„korrigierte Fassung“ des Gedichts von Frau Friedel Pleß anlässlich der Grundsteinlegung der Kirche in Born; Quelle: Privatarchiv Schneidereit,

Man kann an diesem Beispiel sehen, wie später an den Originaltexten „herumgedrechselt“ wurde, um ursprüngliche Klarheiten und Eindeutigkeiten nachträglich zu verwischen.

Daß am Ende der Grundsteinlegung die versammelten Verbände des Ortes wieder vor dem „Borner Hof“ standen, um der „Rede des Führers“ von Nationalen Erntedanktag zu lauschen, ist Ausdruck jener Zeit. Hitler hatte schon Anfang 1934 öffentlich erklärt, die „nationalsozialistische Revolution“ sei nun „abgeschlossen.“ Der Staat war gleichgeschaltet, die Menschen standen stramm – auch vor dem „Borner Hof“.
Im Jahr 1935 dann wurde das Kirchlein eingeweiht:

Kirche Born Einweihung Stralsunder Tageblatt 1.4.1935; Privatarchiv Schneidereit
Kirche Born Einweihung Rostocker Anzeiger, 13. 4. 1935; Privatarchiv Schneidereit
Kirche Born Stralsunder Tageblatt 3.4.1935 Privatarchiv Schneidereit/Born

Pastor Pleß gibt 1935 im Gemeindeblatt „Der Darßer Bote“ eine schriftliche Erklärung der in die Kirche eingebauten Figuren, damit die Besucher des Kirchleins auch wissen, was sie da sehen. Aus dieser Beschreibung geht hervor, daß die Erbauer und Ausstatter der Kirche am ursprünglichen Gedanken von 1925, eine Helden-Gedächtnis-Kapelle zu errichten, festgehalten haben:

Kirche Born. Erklärung der „Helden-Figuren“ durch Pastor Pleß im Gemeindeblatt „Der Darßer Bote“ 1935; Pfarrarchiv Prerow

Die Frau des Pastor, Christel Pleß, bringt auch noch ein Gedicht zur Einweihung mit, das dann später im „Darßer Bote“ abgedruckt wird. Auch von diesem Gedicht gibt es zwei Fassungen: eine originale aus dem Jahre 1935 und eine spätere, „geglättete“:

Kirche Born Gedicht zur Einweihung; Original; Privatarchiv Schneidereit
Kirche Born Gedicht zur Grundsteinlegung geänderte Fassung; Privatarchiv Schneidereit

2 Gedanken zu “Der Darß unterm Hakenkreuz 1933 – 1945. Beispiel: Kirche Born

  1. Ein sehr schmerzhaftes Beispiel dafür, wie Religion instrumentalisiert werden kann und wird.
    Es ist für mich unbegreiflich, wie das möglich war. Und doch ist es geschehen.

    1. Dr. Pleß, der Pastor in Prerow, war Vertreter der Mehrheit der Bevölkerung der damaligen Zeit. Die meisten dachten wie ehr: national, antisemitisch, antirussisch. Die Wurzeln für solches Denken liegen schon in der Kaiserzeit und wuchsen stark während der Weimarer Republik. Pommern wählte immer überdurchschnittlich rechts-konservativ, wie die Zahlen zu Reichstags-, Landtags- oder Kommunalwahlen zeigen.

Schreibe eine Antwort zu Petra Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s